Jesu Titel im Qur'an erklärt


Im Namen Allahs, des Allerbarmers, des Barmherzigen!
Der Prophet Muhammad sagte:
„Wer bezeugt, dass kein Gott da ist außer Allah, Der keinen Partner hat, und daß Muhammad Sein Diener und Gesandter ist, und daß `Isa (Jesus) der Diener Allahs und Sein Gesandter und Sein Wort ist, das Er Maryam (Maria) entboten hat und von Seinem Geist, und (bezeugt), dass das Paradies wahr ist und das Höllenfeuer wahr ist, den läßt Allah ins Paradies eingehen, auch wenn seine Taten wenige waren“ (Sahih Bukhari, Band 4, Buch 55, Hadith 106)
Danke an: www.islamreligion.com
Vorwort
Allah hat jeden Propheten, den Er der Welt gesandt hat, mit bestimmten Eigenschaften ausgestattet. Viele dieser Eigenschaften haben andere Propheten nicht bekommen, was darauf hinweist, dass Allah jeden Propheten auf bestimmte Art und Weise auszeichnet und einzigartig macht.
Der Prophet Adam ist Safiyullah (der, der durch Allahs Gunst auserwählt und rein erschaffen wurde), der Prophet Nuh ist Najiyullah (der, der immer mit Allah beschäftigt ist und an Allahs Zufriedenheit erfreut ist), der Prophet Ibrahim ist Khalilullah (der Freund Allahs, denn in seinem Herzen ist außer die Liebe zu Allah nichts anderes enthalten), der Prophet Musa ist Kalimullah (der, der mit Allah direkt gesprochen hat), der Prophet Isa ist Kalimetullah (der, der durch Allahs weises Wort erschaffen wurde) , der Prophet Muhammad ist Habibullah (derjenige, den Allah liebt). Allah hat diese Propheten so genannt und die Propheten werden oft durch diese Titel erkannt, wobei dies nicht bedeutet, dass die Propheten die Titel nicht unter sich teilen, da der Prophet Muhammad beispielsweise ebenso Khalilullah ist. Diese sind nur sogenannte „Markenzeichen“ der Propheten.
Da wir jedoch wissen, dass christliche Missionare gerne mit den Titeln, die Jesus im Qur’an gegeben wurden, hin- und herspielen, indem sie versuchen, anhand diesen Titeln irgendetwas abzuleiten oder zu interpretieren, möchte ich in diesem Artikel die Titel Jesu nach dem richtigen Verständnis erklären. Merken wir hierbei an, dass christliche Missionare dies oft tun, um entweder zu behaupten, dass Jesus durch diese Auszeichnungen der höchste Prophet laut Qur’an ist oder sie gehen sogar so weit, dass sie sagen, dass Jesus laut Qur’an Allah sei – möge Er uns davor bewahren.
Zudem muss hier kurz erwähnt werden, dass sie solche Spielchen ebenso mit den Wundern, die Jesus laut Qur’an vollbracht hat, betreiben. Dies haben wir HIER untersucht.
Bevor wir die eigentliche Erklärung der Titel Jesu laut Qur’an erklären, möchte ich nochmal anmerken, dass alle Propheten laut Qur’an gleichgestellt sind:
Qur’an 2:285
Der Gesandte glaubt an das, was ihm von seinem Herrn herabgesandt worden ist, ebenso die Gläubigen; sie alle glauben an Allah und an Seine Engel und an Seine Bücher und an Seine Gesandten. Wir machen keinen Unterschied zwischen Seinen Gesandten. Und sie sagen: „Wir hören und gehorchen. Gewähre uns Deine Vergebung, unser Herr, und zu Dir ist die Heimkehr.“
Der Qur’an beschreibt in mehr als 90 Versen durch 15 Kapitel des Qur’an den Propheten Jesus. Drei Kapitel des Qur’an beziehen sich auf Jesus: der dritte Kapitel „Das Haus Imrans“ wurde nach dem Vater Marias benannt; der fünfte Kapitel „Der Tisch“ bezieht sich auf ein Wunder, den die Jünger von Jesus forderten. Der neunzehnte Kapitel „Maria“ wurde nach der Mutter Jesu benannt.
Sein Name im Qur’an
Im Arabischen ist Jesus als „Isa“ bekannt. An 16 von 25 Stellen im Qur’an, an denen das Wort „Isa“ auftaucht, wird er „der Sohn der Maria“ (Ibn Maryam) genannt. Da er keinen Vater hatte, wurde er so nach seiner Mutter benannt.
Diese Bezeichnung findet man ebenso in der Bibel:
Markus 6:3
Ist er nicht der Zimmermann, der Sohn der Maria, der Bruder des Jakobus und Joses und Judas und Simon? Und sind nicht seine Schwestern hier bei uns? Und sie nahmen Anstoß an ihm.
Die Titel Jesu im Qur’an
(1) Der Messias
Vor dem Kommen Jesu war die Ankunft des Messias ein Kernglaube des traditionellen Judentums. Dieser Glaube ist Teil der 13 Glaubenssätze des Maimonides (12. Satz), die als Mindestvoraussetzung des jüdischen Glaubens angesehen werden [1]. Im Achtzehnbittengebet [2], welcher am Tag dreimal rezitiert wird, betet man im Judentum für den Messias, der ihr König von der Blutlinie Davids sein wird, um das Goldene Zeitalter wiederherzustellen. Im Hebräischen bedeutet „Messias“ „der Gesalbte“.    
Es ist wichtig, hierbei noch anzumerken, dass die Prophezeiungen im Alten Testament die Menschlichkeit des Messias betonen, indem er als „Menschensohn“ und nicht als Gott bezeichnet wird:
Daniel 7:13
Ich sah in den Nachtgesichten und siehe, es kam einer mit den Wolken des Himmels, gleich einem Menschensohn; der gelangte bis zu dem Hochbetagten und wurde vor ihn gebracht.
Jesus als Messias hat in der christlichen Theologie eine zentrale Bedeutung. Gemäß der Bibel der Christen behauptete Jesus, der erwartete Messias der Juden zu sein.
Johannes 4:25-26
Die Frau spricht zu ihm: Ich weiß, daß der Messias kommt, welcher Christus genannt wird; wenn dieser kommt, wird er uns alles verkündigen. Jesus spricht zu ihr: Ich bin es, der mit dir redet!
Diese lehnten ihn jedoch ab.
Anhand der Aussage Jesu aus dem Neuen Testament beziehen die Christen das Wort „Christus“ (griechische Bezeichnung für „Messias“) auf Jesus. Zusätzlich sagen sie, dass der Messias der Sohn Gottes sein wird.
Der Qur’an hingegen verbessert die Juden und Christen hinsichtlich ihrer Übertreibung. Er bestätigt den Glauben der Juden bezüglich dessen, dass der Messias Mensch ist, jedoch verwirft er die Ansicht, dass der Glaube an Jesus Unglaube bedeutet...
Qur’an 4:156-157
Und (Wir verfluchten sie) wegen ihres Unglaubens ... und wegen ihrer Rede: „Wir haben den Messias, Jesus, den Sohn der Maria, den Gesandten Allahs, getötet“, während sie ihn doch weder erschlagen noch gekreuzigt hatten, ...
Auf der anderen Seite bestätigt der Qur’an die Christen, die Jesus als Messias identifizieren, lehnt jedoch ihre Blasphemie ab, dass der Messias Gott oder Sohn Gottes sei.
Qur’an 5:72
Wahrlich, ungläubig sind diejenigen, die sagen: „Allah ist der Messias, der Sohn der Maria“, ...

Qur’an 19:88-93
Und sie sagen: „Der Allerbarmer hat Sich einen Sohn genommen.“ Wahrhaftig, ihr habt da etwas Ungeheuerliches begangen! Beinahe werden die Himmel zerreißen und die Erde auseinanderbersten und beinahe werden die Berge in Trümmern zusammenstürzen, weil sie dem Allerbarmer einen Sohn zugeschrieben haben. Und es geziemt dem Allerbarmer nicht, Sich einen Sohn zu nehmen. Da ist keiner in den Himmeln noch auf der Erde, der dem Allerbarmer anders denn als Diener sich nahen dürfte.
Die Wahrheit laut Qur’an ist...
Qur’an 5:75
Der Messias, der Sohn der Maria, war nur ein Gesandter; gewiss, andere Gesandte sind vor ihm dahingegangen. ...
Ebenso informiert uns der Qur’an in Sure 5 Vers 72 darüber, dass der Messias zur Anbetung des einen wahren Gottes aufrief, wie alle Propheten vor ihm:
Qur’an 5:72
... während der Messias doch selbst gesagt hat: „O ihr Kinder Israels, betet zu Allah, meinem Herrn und eurem Herrn.“ ...
Der Qur’an bezeichnet Jesus als Messias (al-Maseeh): neun mal. [3]
Es gibt viele Begründungen dafür, wieso Jesus im Islam als Messias angesehen wird. Eines dieser ist, dass er die Augen der Blinden rieb, um sie zu heilen...
Qur’an 3:49
... und ich heile den Blindgeborenen und den Aussätzigen und mache die Toten mit Allahs Erlaubnis lebendig, ...

Markus 6:13
und trieben viele Teufel aus und salbten viele Sieche mit Öl und machten sie gesund.

Johannes 5:14
Darnach fand ihn Jesus im Tempel und sprach zu ihm: Siehe zu, du bist gesund geworden; sündige hinfort nicht mehr, daß dir nicht etwas Ärgeres widerfahre.
...und weil er seine Hände auf Kranke legte.
Da Christen immer wieder behaupten, dass das Bewirken dieser Wunder Jesus zum Gott erhöhen, weil sie denken dass kein Prophet vor ihm diese Wunder tat oder diese Wunder nur Gott kann, so können wir antworten, indem wir ihnen klarstellen, dass Jesus diese Wunder sowohl gemäß Bibel als auch gemäß Qur’an nur durch Gottes Hilfe und Erlaubnis vollbrachte, weil Dieser ihm die Kraft dazu gab d.h. er diese Wunder nicht von selbst konnte:
Qur’an 3:49
... „Seht, ich bin zu euch mit einem Zeichen von eurem Herrn gekommen. Seht, ich erschaffe für euch aus Ton die Gestalt eines Vogels und werde in sie hauchen, und sie soll mit Allahs Erlaubnis ein Vogel werden; und ich heile den Blindgeborenen und den Aussätzigen und mache die Toten mit Allahs Erlaubnis lebendig, und ich verkünde euch, was ihr esset und was ihr in eueren Häusern speichert. Wahrlich, darin ist ein Zeichen für euch, wenn ihr gläubig seid.“

Qur’an 13:38
Wahrlich, schon vor dir entsandten Wir Gesandte und gaben ihnen Frauen und Kinder. Und es ist für einen Gesandten nicht möglich, ein Zeichen zu bringen, es sei denn auf Allahs Geheiß. Alles geschieht zu einem vorbestimmten Termin.
Qur’an 5:110
Wenn Allah sagen wird: „O Jesus, Sohn der Maria, gedenke Meiner Gnade gegen dich und gegen deine Mutter; wie Ich dich stärkte mit der heiligen Eingebung - du sprachst zu den Menschen sowohl in der Wiege als auch im Mannesalter; und wie Ich dich die Schrift und die Weisheit lehrte und die Thora und das Evangelium; und wie du mit Meiner Erlaubnis aus Ton bildetest, was wie Vögel aussah, du hauchtest ihm dann (Atem) ein, und es wurde mit Meiner Erlaubnis zu (wirklichen) Vögeln; und wie du mit Meiner Erlaubnis die Blinden und die Aussätzigen heiltest; und wie du mit Meiner Erlaubnis die Toten erwecktest; und wie Ich die Kinder Israels von dir abhielt als du zu ihnen mit deutlichen Zeichen kamst und die Ungläubigen unter ihnen aber sagten: „Das ist nichts als offenkundige Zauberei.““

Johannes 5:30
Ich kann nichts von mir selber tun. Wie ich höre, so richte ich, und mein Gericht ist recht; denn ich suche nicht meinen Willen, sondern des Vaters Willen, der mich gesandt hat.

Johannes 14:10
Glaubst du nicht, daß ich im Vater bin und der Vater in mir? Die Worte, die ich zu euch rede, die rede ich nicht von mir selbst. Der Vater aber, der in mir wohnt, der tut die Werke.

Johannes 6:38
Denn ich bin vom Himmel gekommen, nicht daß ich meinen Willen tue, sondern den Willen des, der mich gesandt hat.

Matthäus 12:28
Wenn ich aber die Dämonen durch den Geist Gottes austreibe, so ist ja das Reich Gottes zu euch gekommen.

Lukas 11:20
Wenn ich aber die Dämonen durch Gottes Macht austreibe, so ist das ein Zeichen dafür, dass Gottes Reich unter euch angebrochen ist!
Jesus wird also im Qur’an als Messias bezeichnet, weil er mit der Erlaubnis Gottes kranke und blinde Menschen heilen konnte. Dies ist eine von vielen Erklärungen. Eine ganze Liste der Erklärungen, wieso er diesen Titel hat, würde den Rahmen dieses Artikels sprengen. Aus diesem Grund habe ich zu diesem Thema einen zusätzlichen Artikel geschrieben (klicke HIER) (VERLINKUNG).
Ebenso haben wir – wie oben schon angemerkt - hier untersucht, ob die Wunder, die Jesus bewirkte, ihn besonders machen oder sogar zum Gott erhöhen: KOMMT NOCH
(2) Zeichen
Der Qur’an beschreibt Jesus als „Zeichen“, auf arabisch „ayah“. In der Terminologie des Qur’an ist ein Wunder ein „Zeichen“ Gottes, um Seine göttliche Macht und Seine unbegrenzte Fähigkeit, unnatürliche Dinge hervorzubringen, zu demonstrieren.
In diesem Sinne ist die Jungfrauengeburt Jesu ein Wunder; eine wunderbare Demonstration der Macht Gottes, Dinge so zu bestimmen, wie Er es will. Aus diesem Grund ist Jesus nicht nur ein „Zeichen“ für die Kinder Israels, sondern für die gesamte Menschheit.
Qur’an 23:50
Und Wir machten den Sohn der Maria und seine Mutter zu einem Zeichen ...

Qur’an 19:21
...und Wir machen ihn zu einem Zeichen für die Menschen...
Qur’an 21:91
... und machten sie und ihren Sohn zu einem Zeichen für die Welten.
Zusätzlich dazu erklärt der Qur’an das Kommen Jesu als ein „Zeichen“ des Tages des Gerichts d.h. als ein Zeichen dafür, dass der Tag des Gerichts nahe ist.
Qur’an 43:61
Doch wahrlich, er (Jesus) ist ein Vorzeichen der Stunde. So bezweifelt sie nicht, sondern folgt Mir. Das ist ein gerader Weg.
Wir sehen also, dass hinter der Bezeichnung Jesu als „Zeichen“ die Demonstration der Allmacht Gottes steckt, da Er ihn durch die Geburt von einer Jungfrau in die Welt setzte.
(3) Ein „Wort“ von Gott
Jesus wird an drei Stellen im Qur’an als Wort Gottes bezeichnet. Kein anderer Prophet wurde mit solch einem Titel beschrieben.
Qur’an 3:45
... „O Maria, siehe, Allah verkündet dir ein Wort von Ihm; sein Name ist der Messias, Jesus, der Sohn der Maria, ...“

Qur’an 4:171
... Wahrlich, der Messias, Jesus, Sohn der Maria, ist nur der Gesandte Allahs und Sein Wort, das Er Maria entboten hat, ...

Qur’an 3:39
... „Siehe, Allah verheißt dir Johannes, den Bestätiger eines Wortes von Allah, ...“
Christen glauben, dass im ersten Kapitel des Johannesevangeliums Jesus als „das Wort“ (auf griechisch: logos) bezeichnet wird, welches zu Fleisch wurde.
Johannes 1:1; 1:14
Im Anfang war das Wort, und das Wort war bei Gott, und Gott war das Wort. ... Und das Wort ward Fleisch und wohnte unter uns, und wir sahen seine Herrlichkeit, eine Herrlichkeit als des eingeborenen Sohnes vom Vater, voller Gnade und Wahrheit.
Das christliche Verständnis von logos ist total anders zum einfachen islamischen Verständnis vom „Wort“. Die Vorstellung vom Griechischen logos kann man bis zum Philosophen Heraklit, 6. Jh. v.Chr., zurückverfolgen. Er regte an, dass es im kosmischen Prozess einen Logos gab – analog zur Fähigkeit des Menschen hinsichtlich seines Verstandes. Der griechisch sprechende jüdische Philosoph Judaeus Philo von Alexandrien (15-45 n.Chr.) lehrte, dass der logos der Vermittler zwischen Gott und dem Kosmos war. Die Schriften des Philo wurden aufbewahrt und von der Kirche geschätzt. Diese waren die Inspiration für die verfälschte christlich-philosophische Theologie.
Die Identifizierung von Jesus mit dem logos wurde in der frühen Kirche weiterhin entwickelt, jedoch vielmehr auf der Grundlage griechisch-philosophischer Ideen als auf alttestamentarische Motive. Die Entwicklung wurde von Versuchen der frühen christlichen Theologen und Apologeten vorangetrieben, um den christlichen Glauben in Begrifflichkeiten auszudrücken, die für die hellenistische Welt verständlich sind und um die Zuhörer zu beeindrucken, damit die Ansicht vertreten wurde, dass das Christentum besser als, oder ein Erbfolger zu alledem ist, was als das Beste in der heidnischen Philosophie angesehen wurde. [4]

Der Islam hat eine einfache Erklärung, wie Jesus ein „Wort“ Gottes war. Bevor man das jedoch verstehen kann, muss die menschliche Urzeugung verstanden werden. Die Macht Gottes steckt hinter jedem Ding. Jedes Mal, wenn Gott sich dazu entscheidet, etwas zu tun, wie zum Beispiel etwas zum Leben zu bringen oder zu erschaffen, so spricht Er das Wort „Sei“ und es geschieht.  
Qur’an 40:68
Er ist es, Der ins Leben ruft und sterben lässt. Und wenn Er etwas bestimmt hat, so spricht Er zu ihm nur: „Sei!“ und es ist.
Der erste Schritt der menschlichen Fortpflanzung ist die biologische Einigung männlicher und weiblicher Zellen mit dem zusätzlichen Willen Gottes. Da Jesus ohne Vater geboren wurde, wurde er nicht mit männlichen Spermazellen empfangen.
Aus diesem Grund besteht seine Schöpfung aus dem alleinigen Wort Gottes „Sei“, ähnlich wie bei Adam, weil er ebenso keinen Vater hatte.
Gott sagt:
Qur’an 3:59
Wahrlich, Jesus ist vor Allah gleich Adam; Er erschuf ihn aus Erde, alsdann sprach Er zu ihm: „Sei!“ und da war er.
Der Qur’an beschreibt die Schöpfung Jesu detailliert. Maria wurde nicht durch einen Mann schwanger. Der Engel Gabriel – im Qur’an als „Geist“ bezeichnet – brachte die Seele Jesu. Die Seele Jesu wurde wie andere Menschenseelen erschaffen. Diese Seele Jesu hauchte der Engel Gabriel in Maria ein.
Als sie den Engel sah, erschrak sie:
Qur’an 3:47
... „Mein Herr, soll mir ein Sohn (geboren) werden, wo mich doch kein Mann berührte?“...
Der Engel antwortete:
Qur’an 3:47
... „Allah schafft ebenso, was Er will; wenn Er etwas beschlossen hat, spricht Er nur zu ihm: „Sei!“ und es ist.
Gabriel bließ dann die Seele Jesu in Maria ein:
Qur’an 66:12
... darum hauchten Wir von Unserem Geist in diese ein; ...
In der Wesensart ist also Jesu das „Wort“ Gottes, weil er durch Gottes Wort – „Sei“ – erschaffen wurde, so wie es der Qur’an in einer anderen Passage erklärt:
Qur’an 4:171
... Sein Wort, das Er Maria entboten hat, ...
(4)       Ein „Geist“ von Gott
Im Qur’an bezieht Allah bestimmte Attribute auf Sich selbst als Ausdruck des Respekts und der Ehre. Zum Beispiel bezeichnet Er die heilige Moschee in Mekka als „Mein Haus“ als Zeichen der Hochachtung.
Gott sagt:
Qur’an 2:125
... Und Wir haben Abraham und Ismael auferlegt: „Reinigt Mein Haus für die es Umkreisenden und (sich dorthin) Zurückziehenden, die Sich-Verneigenden und Sich-Niederwerfenden.“
Der Qur’an beschreibt Jesus ebenso als „Geist“, ausgehend von Gott:
Qur’an 21:91
Und der, die ihre Keuschheit wahrte, hauchten Wir von Unserem Geist ein ...

Qur’an 4:171
... und von Seinem Geist. ...

Jesus war ein Geist (besser gesagt: eine Seele), die von Gott erschaffen und durch Gabriel – einem gewaltigen Engel -  gebracht wurde, welcher in Maria einhauchte...

Qur’an 66:12
... darum hauchten Wir von Unserem Geist in diese ein; ...
Mit diesem Titel werfen uns einige hinterhältige christliche Missionare vor, dass selbst nach unserem eigenen Buch Jesus Gott sei. Jedoch war Jesus kein „Teil“, kein „Wesen“ und auch keine „Persönlichkeit“ Gottes, die in Maria weilte. Er wird von Gott als „Geist“ als Symbol des Respekts und der Ehre bezeichnet, nicht dem der Göttlichkeit.
Ebenso bezeichnet Gott im Qur’an Adam als Seinen Geist. Gott sagte, als Er den Engeln den Befehl gab, sich vor Adam niederzuwerfen, folgendes:
Qur’an 38:72
„Und wenn Ich ihn gebildet und Meinen Geist in ihn eingehaucht habe, dann fallt vor ihm nieder.“
Zusammenfassung
Tatsächlich wurde Jesus eine ehrbare Stellung im Qur’an gegeben und er hat Titel und Auszeichnungen erhalten, die anderen Propheten nicht gegeben wurden. Dies sollte jedoch nicht dazu führen, dass Leute daran glauben, Jesus sei unsterblich oder göttlich gewesen. Dies kann im folgenden Vers des Qur’an  zusammengefasst werden, in dem Gott sagt:
Qur’an 4:171
O Leute der Schrift, übertreibt nicht in eurem Glauben und sagt von Allah nichts als die Wahrheit. Wahrlich, der Messias, Jesus, Sohn der Maria, ist nur der Gesandte Allahs und Sein Wort, das Er Maria entboten hat, und von Seinem Geist. Darum glaubt an Allah und Seine Gesandten, und sagt nicht: „Drei.“ Lasset (davon) ab - (das) ist besser für euch. Allah ist nur ein einziger Gott. Es liegt Seiner Herrlichkeit fern, Ihm ein Kind zuzuschreiben. Sein ist, was in den Himmeln und was auf Erden ist; und Allah genügt als Anwalt.
[1] 12. „Ich glaube fest an das Kommen des Messias, und obgleich er verweilen/bleiben/zögern mag, hoffe ich täglich auf sein Kommen.“ The Jewish Encyclopedia (http://www.jewishencyclopedia.com)
[2] „Gib uns Verständnis, O Ewiger, unser Gott, um Deine Wege zu erkennen und beschneide unsere Herzen, um dich zu fürchten; und verzeih uns, dass wir erlöst werden. Und entferne körperlichen Schmerz von uns und mästle uns mit der Fruchtbarkeit deines Landes, und unsere Zerstreuten aus allen vier Ecken der Erde versammle sie Du zusammen. Und die, die gegen das Wissen von Dir irregehen, werden verurteilt werden, und über die Übeltäter erhebe Du Deine Hand; möge der Gerechte sich über den Bau Deines Tempels freuen und über das Aufsprießen eines Horns auf Deinen Knecht David und auf die Vorbereitung des Lichtes für Jesses Sohn, Deinen Messias. Bevor wir Dich rufen, wirst Du antworten. Gesegnet seist Du, O Ewiger, Der Gebete hört.“ The Jewish Encyclopedia (http://www.jewishencyclopedia.com).
[3] Qur’an 3: 45, 4: 157, 171, 172, 5: 17, 72, 75; 9: 30, 31.
[4] "logos."  Encyclopædia Britannica aus: Encyclopædia Britannica Premium Service.  (http://www.britannica.com/eb/article-9048773)



Kommentare:

  1. Salam Alahikum w Rachmat Allah barakatu mein lieber Freund . Zu deiner Ansicht "Im Arabischen ist Jesus als „Isa“ bekannt. An 16 von 25 Stellen im Qur’an, an denen das Wort „Isa“ auftaucht, wird er „der Sohn der Maria“ (Ibn Maryam) genannt. Da er keinen Vater hatte, wurde er so nach seiner Mutter benannt.
    ...muss ich dir mitteilen das dies nicht der Wahrheit entspricht. Arabische Christen wie z.b. Kopten aus Ägypten oder syrisch-Orthodoxe in Syrien nennen seit 2000 Jahren Jesus Christus nicht Isa sondern Yesua al Meshi.Das spiegeln viele koptische aber auch Arabische Vorislamische Inschriften in Christlichen Bauwerken und Schriften wieder.Das liegt daran das es sich bei dem uns im Koran vorgestellten Isa Ibn Maryam und dem Jesus Christus der Bibel um zwei verschiedene Personen handelt.Leider führt oberflächliche Exegese zu solcher Falschinterpretation. Wenn wir uns Isa Ibn Maryam anschauen wird anhand seiner Abstammung seines wie eben schon erwähnten anderen Namen und seiner Biographie schnell klar das es nicht die gleiche Person ist worüber sich seit 1450 Jahren Gelehrte streiten.
    kurze Erläuterungen:
    Abstammung und Chronologie:
    Sure 19 . 28-29 als Schwester Aarons und Sure 66 .12 als Tochter Imrams
    Diese 2 Punkte zeigen uns als erstes: eine Chronologisches Problem dar ,da Imran in der Zeit der Pharaonen gelebt hat also ca 1500 v.Chr und zweitens das Imran und sein Sohn Aaron dem Israelitischen Stamm Levi entstammen und das Jesus Christus von den Stamm Juda kommt .
    Biographie:
    Außer vieler kleiner Unterschiede gibt es einen Hauptpunkt der die Identifikation zu einer Person unmöglich macht :
    Die 4 Sure .157 macht klar das Isa Ibn Miryam nicht Gekreuzigt wurde was ganz im Wiederspruch zu Gottes prophezeiungen durch die Propheten Gottes wie zb.David im Psalm 22 und dem Propheten Jesaja im 53 Kapitel steht. Das Gottes Wort wahr ist und die kreuzigung Jesus wahr wurde wird auch später durch den Augenzeugen Johannes im Evangelium (Frohe Botschaft das Gottes Wort sich erfüllt hatt) bestätigt.

    Mein lieber aufrichtiger Freund gehe nicht an Gottes Gnade und Barmherzigkeit vorbei in dem du gegen die Erfüllung von dem worauf alle Propheten gewartet haben bist.
    Jesus Christus ist das Lamm Gottes das der Welt Sünde trägt . Er ist die sichtbare greifbare Gnade Gottes .
    Ohne Jesus Christus wirst du mit deiner Sünde sterben und ewig getrennt im Feuer dafür büssen.
    Vertraue der Bibel und lass dir nicht von den Shaitan einreden wie er es am Anfang im Paradies mit Eva machte und sagte :"sollte Gott gesagt haben ".
    Möge doch der Barmherzige Gott Rechtleiten zu seiner Gnade dem Herrn Jesus Christus.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Alaykum salam wa rahmatullahi wa barakatuhu, die Einwände und Bemerkungen, die du uns vorgebracht hast, sind noch in Planung & teilweise schon in Bearbeitung und werden - so Allah es will - auf dieser Seite in der Form mehrerer Artikel erscheinen.

      Gottes Friede sei mit dir.

      Löschen

Powered by Blogger.