Die Prophezeiungen des Qur'an



Im Namen Allahs, des Allerbarmers, des Barmherzigen!
Viele Christen argumentieren immer damit, dass der Qur’an keine Prophezeiungen enthalte und aus diesem Grund nicht das Wort Gottes sein kann. Abgesehen davon, dass es keine Bedingung ist, dass eine Schrift Gottes Prophezeiungen enthalten muss, wollen wir hier einige vorstellen. Denn oft prahlen sie auch mit den Prophezeiungen der Bibel. Aus diesem Grund haben wir hier zwei Artikel aus islamreligion.com/de zusammengefügt, undzwar „Die Prophezeiungen des Qur’an“ und „Prophezeigungen des Qur’an, die sich an Muhammad wenden“.  Natürlich werden nicht alle Prophezeiungen des Qur’an aufgelistet, da der Artikel sonst zu lange wäre. Außerdem gibt es sogar viel mehr Prophezeiungen aus den Aussagen (Ahadith) des Propheten Muhammad, die hier nicht mit eingebaut bzw. einbezogen wurden.
Danke an: www.islamreligion.com/de
Vorwort
Der Qur’an enthält zahlreiche Prophezeiungen, die sich erfüllt haben, aber in dieser Diskussion wollen wir uns nur auf einige beschränken.[1] Die beiden ersten Prophezeiungen sind bemerkenswert; anders als jede andere Weltschrift beschreibt der Qur’an seine eigene Bewahrung unter göttlicher Sorge und wir werden zeigen, wie dies tatsächlich stattfindet. 
Der Schutz des Qur’an vor Verzerrung  
Der Qur’an erhebt einen Anspruch, wie kein anderer religiöser Text, dass Gott Selbst Seinen Text vor Veränderungen schützen wird. Gott sagt:.
Qur’an 15:9
Wahrlich, Wir Selbst haben diese Ermahnung herabgesandt, und sicherlich werden Wir ihr Hüter sein.”
Die Leichtigkeit, den Qur’an auswendig zu lernen   
Gott machte den Qur’an leicht, auswendig zu lernen:.
Qur’an 54:17
Und wahrlich, Wir haben den Qur´an leicht auswendig zu lernen gemacht.  Gibt es also einen, der lernen mag?
Die Leichtigkeit, mit der der Qur’an auswendig zu lernen ist, ist unnachahmlich. Keine einzige Schrift oder religiöser Text auf dieser Welt ist so einfach auswendig zu lernen; sogar Nicht-Arabern und Kindern fällt es leicht.  Jeder islamische Gelehrte und hunderttausende von gewöhnlichen Muslimen haben den gesamten Qur’an auswendig gelernt, Generation nach Generation.  Fast jeder Muslim kennt einen Teil des Qur´an auswendig, um ihn in seinen Gebeten zu rezitieren.  
Die zweigeteilte Prophezeiung   
Vor dem Aufstieg des Islam waren die Römer und die Perser zwei konkurrierende Großmächte.  Die Römer wurden von Heraklios (610-641 n. Chr.), einem christlichen Eroberer, angeführt, während die zoroastrischen Perser von Khosrow Parviz (er regierte von 590-628 n. Chr.) angeführt wurden, unter dem das Reich seine größte Ausbreitung erfuhr.    
614 eroberten die Perser Syrien und Palästina, nahmen Jerusalem ein, zerstörten den Heiligen Grab und brachten das „Echte Kreuz“ nach Ctesiphon.  Dann, 619, besetzten sie Ägypten und Libyen.  Heraklios traf bei Thracian Heraclea (617 oder 619) auf sie, aber sie versuchten, ihn zu fangen und er ritt wie wahnsinnig nach Konstantinopel zurück, wobei er heiß verfolgt wurde.[2]
Die Muslime waren traurig über die Niederlage der Römer, zu denen sie sich spirituell näher fühlten als zu den zoroastrischen Persern, aber die Mekkaner waren natürlich über den Sieg der Götzendiener Persiens erfreut.  Für die Mekkaner war die Demütigung der Römer ein unheilverkündendes Omen für eine Niederlage der Muslime durch die Hände der Götzendiener.  Zu jener Zeit tröstete Gottes Prophezeiung die Gläubigen:.       
Qur’an 30:2-4
Besiegt sind die Byzantiner in dem nahegelegenen Land, doch sie werden nach ihrer Niederlage siegen in wenigen Jahren – Gottes ist die Herrschaft vorher und nachher – und an jenem Tage werden sich die Gläubigen freuen über Gottes Hilfe.  Er hilft, wem Er will; und Er ist der Allmächtige, der Barmherzige.
Der Qur’an sagte zwei Siege voraus:     
(i)   Den zukünftigen Sieg der Römer über die Perser in zehn Jahren, zu der Zeit etwas Unvorstellbares. 
(ii)  Die Freude der Gläubigen über einen Sieg über die Götzendiener. 
Beide Prophezeiungen haben sich tatsächlich bewahrheitet. 
622 verließ Heraklios Konstantinopel und von seinen vielen Heiligtümern stiegen Gebete um einen Sieg über die zoroastrischen Perser auf und um die Zurückeroberung Jerusalems.  Er widmete sich in den folgenden zwei Jahren seines Lebens an den Feldzügen in Armenien.  627 traf er in der Nähe von Ninive auf Perser.  Dort tötete er drei persische Generäle in einem einzigen Kampf, tötete einen persischen Kommandeur und verstreute das persische Heer.  Einen Monat später betrat Heraklios Dastagird mit seinem überwältigenden Schatz.  Khosrow wurde von seinem Sohn überwältigt, der mit Heraklios Frieden schloss.  Als er nach Konstantinopel zurückkehrte, wurde Heraklios wie ein Held gefeiert.[3]
Ebenfalls im Jahre 624 n. Chr. schlugen die Muslime die Mekkaner in ihrer ersten und entscheidenden Schlacht von Badr.
Mit den Worten eines indischen Gelehrten: 
…eine einzige Linie von Prophezeiungen wurde vier Nationen und dem Schicksal zweier großer Weltreiche gemacht.  All dies beweist, dass der Heilige Qur’an das Buch Gottes ist.[4]
Die Prophezeiung von der Niederlage der Götzendiener
Der Qur’an sagte die Niederlage der Ungläubigen in Mekka voraus, als der Prophet Muhammad und seine Anhänger noch von ihnen Verfolgt wurden. 
Qur’an 54:45
Oder sagen sie (die mekkanischen Ungläubigen) etwa: „Wir sind allesamt eine siegreiche Schar.“?  Die Scharen werden alle besiegt werden, und sie werden in die Flucht geschlagen.”
Diese Prophezeiung wurde in Mekka offenbart, erfüllte sich aber in der Schlacht von Badr, zwei Jahre nach der Auswanderung des Propheten in die Stadt Medina.  
Das Schicksal bestimmter Personen               
Walied bin Mughiera war ein erbitterter Feind, der sich öffentlich über den Qur´an lustig machte:
Qur’an 74:24-25
Dann sagte er: „Das ist nichts als Zauberei, die weitergegeben wird.  Das ist nur ein Menschenwort!“
Im Qur´an wird vorausgesagt, dass er nie den Islam annehmen wird: 
Qur’an 74:26-28
Bald werde Ich ihn im Höllenfeuer brennen lassen.  Und wie kannst du wissen, was das Höllenfeuer ist?  Es verschont nichts und lässt nichts übrig.
Walied starb ungläubig, wie es im Qur´an vorausgesagt worden war.  
Auch in Bezug auf Abu Lahab, einem feurigen Gegner des Islam, prophezieh der Qur´an, dass er als Gegner der Religion Gottes sterben würde:
Qur’an 111:1-3
Zugrunde gehen sollen die Hände Abu Lahabs!  Und (auch er selbst) soll zugrunde gehen!  Nichts soll ihm sein Vermögen nützen, noch das, was er erworben hat; er wird in einem flammenden Meer brennen.
Über Abu Lahab wurden drei Prophezeiungen gemacht:  
(i)   Die Verschwörungen Abu Lahabs gegen den Propheten werden keinen Erfolg haben. 
(ii)  Sein Reichtum und seine Kinder werden ihm nicht nutzen. 
(iii) Er wird als Gegner der Religion Gottes sterben und in das Feuer kommen. 
Abu Lahab starb ebenfalls, wie vorausgesagt, als Ungläubiger.  Hätten Walied oder Abu Lahab den Islam angenommen, auch wenn es nur äußerlich gewesen wäre, so hätten sie so die Prophezeiungen widerlegt und damit auch deren göttliche Quelle! 
Darüber hinaus hatte Abu Lahab vier Söhne, von denen zwei jung starben,  als er noch lebte.  Die anderen beiden und eine Tochter nahmen den Islam an und zerstörten damit seine Hoffnungen!  Schließlich starb er an einer Seuche; die Menschen berührten nicht seinen Körper: aus Angst, infiziert zu sein, und kippten Schlamm und Steine auf ihn, also an dem Ort, an dem er starb, um ihn zu begraben. 
Eine Grundlage zum Glauben, dass eine Schrift tatsächlich die Offenbarung Gottes ist, ist ihre innere Wahrheit, sei es in Bezug auf Begebenheiten in der Vergangenheit, in der Zukunft oder in der Gegenwart.  Wie man sehen kann, gibt es viele Prophezeiungen über das, was noch kommen wird; einiges, das sich zu Lebzeiten des Propheten bereits erfüllt hat oder das sich nach seinem Tod erfüllte, während anderes noch erwartet wird. 
Betreten von Mekkas Heiliger Moschee (al-Masğid al-Haram)
Im sechsten Jahr, nachdem der Prophet, Gottes Segen und Frieden seien auf ihm, gezwungen war, von Mekka nach Medina auszuwandern, sah er sich selbst Mekka besuchen und die Pilgerfahrt verrichten.  Diese Vision erwähnt auch der Qur´an:.
Qur’an 48:27
Wahrlich, Gott hat Seinem Gesandten das Traumgesicht zu Wirklichkeit gemacht.  Ihr werdet gewiss – denn Gott wollte (es so) – in Sicherheit in die heilige Moschee mit geschorenem Haupt oder kurzgeschnittenem Haar eintreten; ihr werdet keine Furcht haben.  Und Er wusste, was ihr nicht wusstet, und Er hat (euch) außer diesem (Sieg) einen nahen Sieg bestimmt.
Gott machte drei Versprechen:
(a)   Muhammad würde Mekkas große Moschee betreten.
(b) Muhammad würde in vollkommener Sicherheit eintreten.
(c)   Muhammad und seine Gefährten würden kommen, um die Pilgerreise zu verrichten und ihre Rituale erfüllen.
Die Feindlichkeit der Mekkaner ignorierend, versammelte der Prophet Muhammad seine Gefährten und machte sich auf eine friedliche Reise nach Mekka.  Aber die Mekkaner waren ihnen nach wie vor feindlich gesonnen und er war gezwungen, nach Medina zurückzukehren.  Die Vision blieb vorerst unerfüllt; allerdings wurde zwischen dem Propheten und den Mekkanern ein wichtiger Vertrag unterzeichnet, der sich als bedeutungsvoll erweisen sollte.  Durch diesen Vertrag konnte Muhammad mit seinen Gefährten im folgenden Jahr eine friedliche Pilgerreise unternehmen. Damit wurde die Vision erfüllt.[5]
Die qur’anische Prophezeiung: „Die Ungläubigen werden verlieren“
Muslime waren in Mekka schlimmer Verfolgung durch die Götzendiener ausgesetzt.  Einmal wurden sie drei Jahre lang geächtet, und die fortwährende Nahrungsknappheit grenzte oft an Hungersnot.[6]  Jede Rede vom Sieg war einfach unvorstellbar.  Trotz alledem prophezeite Gott in Mekka:   
Qur’an 54:45
Die Scharen [der Götzendiener] werden alle besiegt werden, und sie werden in die Flucht geschlagen.
Dem arabischen Verb yuhzamu geht sa (eine arabische Vorsilbe, die die Zukunft anzeigt) voraus, womit dies zu einer gesonderten Prophezeiung wird, deren Erfüllung in Zukunft zu erwarten ist.  Und so kam es dann, dass im heiligen Monat Ramadhan, zwei Jahre nach der Auswanderung des Propheten nach Medina, die Mekkaner in der Schlacht von Badr geschlagen und zum Rückzug gezwungen wurden.[7]  Umar, der zweite Khalif der Muslime nach dem Propheten, pflegte zu sagen, dass sie nicht wussten, auf welche Weise sich die Erfüllung der qur’anische Prophezeiung zeigen würde, bis sie es in der berühmten Schlacht von Badr selbst erlebten! (Sahieh Al-Bukhari)
Die qur’anische Prophezeiung: „Gläubige werden politische Macht erhalten“
Trotz der schlimmen Unterdrückung durch die Hände der Mekkaner erhielten die Muslime gute Neuigkeiten von Gott:
Qur’an 24:55
Verheißen hat Gott denen, die von euch glauben und gute Werke tun, dass Er sie gewiss zu Nachfolgern auf der Erde machen wird, wie Er jene, die vor ihnen waren, zu Nachfolgern machte; und dass Er gewiss für sie ihre Religion befestigen wird, die Er für sie ausgewählt hat; und dass Er gewiss ihren (Stand) nach ihrer Furcht in Frieden und Sicherheit verwandeln wird, auf dass sie Mich verehren (und) Mir nichts zur Seite stellen.  Wer aber hernach undankbar ist, wird ein Frevler sein.
Wie ein solches Versprechen von dem Allmächtigen Gott erfüllt werden sollte, konnten sich die unterdrückten, der Gewalt der Götzendiener ausgelieferten Muslime in Mekka zu der Zeit, als sie gemacht wurde, unmöglich vorstellen.  Trotzdem wurde sie erfüllt.  Tatsächlich verlieh Gott den Muslimen Sicherheit und gab ihnen im Verlauf von Jahren politischen Einfluss. 
Qur’an 37:171-172
Wahrlich, Unser Wort ist schon an Unsere gesandten Diener ergangen.  Sie sind wahrlich die, denen geholfen wird.
Zuerst, auf die Einladung der Bewohner Medinas hin und nachdem Gott ihnen befohlen hatte, dorthin von Mekka aus auszuwandern, begannen die Muslime dort, ihren eigenen Staat aufzubauen.  Dann noch zu Lebzeiten des Propheten weitete sich der Staat über die gesamte arabische Halbinsel aus, vom Golf von Aqaba und dem Arabischen Golf bis zum Arabischen Meer im Süden, einschließlich der Stadt, aus der die Muslime vertrieben worden waren (Mekka selbst).  Dieser Beschluss ging aber noch weiter, denn die politische und religiöse Herrschaft der Muslime endete nicht An den Grenzen der arabischen Halbinsel.  Die Geschichte gibt uns ein lebendiges Zeugnis davon, dass die Muslime, an die sich dieser Vers wandte, die Länder des früheren persischen und römischen Reichs beherrschten, eine Ausdehnung, die die Historiker der Welt beeindruckte und ihre Bewunderung gewann.  In der Encyclopedia Britannica lesen wir:. 
In 12 Jahren nach Muhammads Tod ergriffen die Heere des Islam Besitz von Syrien, Irak, Persien, Armenien, Ägypten und Cyrenaica (heutiges Lybien).[8]
Die qur’anische Prophezeiung bezüglich der Heuchler und dem Stamm der Banu Nadhir.   
Gott sagt im Qur´an:. 
Qur’an 59:11-12
Hast du nicht die gesehen, die Heuchler sind?  Sie sagen zu ihren Brüdern (Verbündeten) vom Volk der Schrift, die ungläubig sind: „Wenn ihr vertrieben werdet, so werden wir sicher mit euch ziehen, und wir werden nie jemandem gegen euch gehorchen; und wenn ihr (vom muslimischen Heer) angegriffen werdet, so werden wir euch sicher helfen“  Doch Gott ist Zeuge, dass sie gewiss Lügner sind.  Wenn sie (die Juden) vertrieben würden, würden sie (die Heuchler) nie mit ihnen ausziehen; und wenn sie angegriffen würden, würden sie ihnen niemals helfen.  Und wenn sie ihnen schon helfen, so werden sie sicher den Rücken wenden (und fliehen); und dann sollen sie (selbst) keine Hilfe finden.
Die Prophezeiung wurde erfüllt, als der Stamm Banu Nadhir im August 625 n. Chr. aus Medina vertrieben worden ist, da begleiteten sie die Heuchler nicht und kamen ihnen auch nicht zu Hilfe.[9]
Die qur’anischen Prophezeiungen bezüglich zukünftigen Begegnungen
Qur’an 3:111
Niemals werden sie euch ein Leid zufügen, es sei denn, einen (geringen) Schaden, und wenn sie gegen euch kämpfen, werden sie euch den Rücken kehren (fliehen); alsdann werden sie nicht siegreich werden.
Qur’an 48:22
Und wenn die Ungläubigen (Mekkaner) euch bekämpft hätten, hätten sie (euch) gewiss den Rücken gekehrt; dann hätten sie weder Beschützer noch Helfer finden können.
Die Geschichte beweist, dass nachdem diese Verse offenbart wurden, die Ungläubigen auf der Arabischen Halbinsel nie mehr in der Lage waren, den Muslimen zu widerstehen.[10]
Wir sehen anhand der Prophezeiungen in diesem Artikel, dass die Behauptungen zahlreicher Verleumder von Muhammads Prophetentum ganz und gar unbegründet sind.  Worauf basiert ihre Kritik, wenn man so einfach zeigen kann, dass alles, was Muhammad vorhergesagt hat, sich tatsächlich auch bewahrheitet hat?[11]  Nachweislich prophezeite er mit Gottes Rechtleitung und nachweislich traf das, was er uns vorhersagen sollte, auch wirklich ein.  Daher war Muhammad, gemessen an den Kriterien seiner Leugner, der Gesandte Gottes und der letzte Prophet, der gesandt wurde; das beweisen sowohl seine Aussprüche in der Sunnah (Berichte von seinem Leben), als auch die Worte des Qur´an.
Fußnoten
[1] Mehr Prophezeiungen aus dem Qur´an, siehe: „Mercy For the Worlds,“ von Qazi Suliman Mansoorpuri, Bd. 3, S. 248 - 313.
[2] „Heraclius.“  Encyclopædia Britannica von Encyclopædia Britannica Premium Service.
(http://www.britannica.com/eb/article?tocId=9040092)
[3] “Heraclius.”  Encyclopædia Britannica from Encyclopædia Britannica Premium Service.
(http://www.britannica.com/eb/article?tocId=9040092)
[4] „Mercy For the Worlds,“ von Qazi Suliman Mansoorpuri, Bd. 3, S. 312.
[5] Siehe „Mercy For the Worlds,“ von Qazi Suliman Mansoorpuri, Bd. 1, S. 212 und „Madinan Society At The Time Of The Prophet,“ von Dr. Akram Diya al Umari, Bd. 2, S. 139.
[6] ‘Muhammad: His Life Based on the Earliest Sources’ von Martin Lings, S. 89.
[7] ‘Mercy For the Worlds,’ von Qazi Suliman Mansoorpuri, vol. 3 S. 299 ‘Madinan Society At The Time Of The Prophet,’ von Dr. Akram Diya al Umari, vol. 2, S. 37.
[8] “arts, Islamic.” Encyclopædia Britannica from Encyclopædia Britannica Premium Service. (http://www.britannica.com/eb/article-13813)
[9] ‘Muhammad: His Life Based on the Earliest Sources’ by Martin Lings, S. 204.  ‘Mercy For the Worlds,’ by Qazi Suliman Mansoorpuri, Band 3, S. 302.
[10] ‘Risala Khatim al-Nabiyeen Muhammad,’ von Dr. Thamir Ghisyan.

[11] Wenn du aber in deinem Herzen sagen würdest: „Wie kann ich merken, welches Wort der Herr nicht geredet hat?“  Wenn der Prophet redet in dem Namen des Herrn und es wird nichts daraus und es tritt nicht ein, dann ist das ein Wort, das der Herr nicht geredet hat.  Der Prophet hat´s aus Vermessenheit geredet; darum scheue dich nicht vor ihm. (Die Bibel, nach Martin Luther, 5. Mose 18:21-22)

Keine Kommentare

Powered by Blogger.