Starb der Prophet Muhammad mit einer Erektion (Priapismus)?



Im Namen Allahs, des Allerbarmers, des Barmherzigen!
Der Vorwurf
Hierzu reicht ein Zitat aus dem deutschsprachigen Artikel von www.wikiislam.net:
Mohammeds Todeserektion
Abu al-Fida (1273 – 1331 AD) war ein muslimischer Geograph und Historiker. Er erzählt, dass der Prophet Mohammed an einer Todeserektion litt. Ali ibn Abi Ṭalib, der vierte Rechtsgelehrte Caliph des Islam (und auch Mohammeds Schwiegersohn und Cousin) wush seinen Körper nach seinem Tod und rief, "O Prophet, dein Penis ist erigiert bis in den Himmel!"[12] (...) Der Hadith, der seinen Tod umgibt ist konsistent mit der Möglichkeit, dass er eine Hirnemblie erlitten haben könnte, die zu seiner post-mortem-Erektion geführt haben könnte.“

(zu Fußnote #12 kommen wir noch)


Warum dieser Vorwurf
Wenn es um den Islam oder um den Propheten Muhammad () geht, dann sehen die Islamfeinde vieles, was auch nur einen Hauch an Sexualität beinhaltet, als verwerflich und unmoralisch an. Doch wenn man die Islamfeinde kennt, so weiß man, dass sie es befürworten, dass die Frau vor der Ehe sexuellen Kontakt zu mehreren Männern hat, sich halbnackt und verführerisch anziehen darf und ihre Sexualität frei auslebt, wie sie es will. Ob die Frau dadurch wie ein Waschlappen benutzt wird oder derbe gebraucht wird - das interessiert unsere Islamfeinde nicht. Denn die Islamfeinde, allgemein der Westen und leider auch einige Muslime heutzutage, sind moralisch so abgesunken, dass sie es sogar toll finden, wenn die Frau „so viel Erfahrung wie möglich gesammelt hat“, sodass es dann später „nicht langweilig im Bett“ wird. Diese Art von Ausnutzung heutzutage nennen sie „Freiheit“, „Gleichberechtigung der Frau“, „Aufklärung“ und und und. Demnach werden auch die Frauen halbnackt in Werbungen wie Waren „gebraucht“, damit sich mehr Männer die Werbung anschauen.
Doch wenn wir zum Islam kommen und es zum Beispiel einen Hadith gibt, der die Liebe Muhammads () zu Aisha – möge Allah mit ihr zufrieden sein - beschreibt, werden wir Muslime dafür an den Pranger gebracht. So ist das Verständnis derjenigen Menschen, die wahrlich irren.
Dann gibt es noch die Art von Islamgegnern, die alles Sexuelle
 ablehnen und auch uns Muslime zum Beispiel dafür kritisieren, dass der edle Qur’an von einem Paradies spricht, in dem es zwischen Mann und Frau sexuelle Handlungen geben wird. Abgesehen davon, dass dies der Bibel widerspricht (Adam schlief mit Eva im Garten Eden), ist die Sexualität sowohl im Islam als auch in der Natur eine ganz natürliche und normale Sache. Im Islam werden diese gottgegebenen Veranlagungen nicht abgelehnt, sondern vielmehr zwischen einem verheirateten Paar begrüßt, da dies ein kraftvoller Ausdruck der Liebe ist.
Abgesehen davon war der Prophet Muhammad () nur ein Mensch und dass er mit einer Krankheit oder ähnliches starb beweist überhaupt nicht, ob er ein Prophet Allahs () war oder nicht. Denn er war ebenso wie wir Menschen nicht geschützt vor irdischen Schäden, Verletzungen und Krankheiten. Er war ein Mensch – so wie du und ich...
Die Quelle des Vorwurfs
Kommen wir also wieder zurück zum Vorwurf. Abu l-Fida soll gesagt haben, dass der Prophet Muhammad () an einer Dauererektion litt. Die erste Frage, die wir uns stellen, ist: woher hat er angeblich diese Information? Der Mann lebte 1273-1331 n.Chr; abgesehen davon, dass er Chronist, Geograph und Emir war. Somit hatte er keinen Kontakt zum Propheten Muhammad () und es wird hier vorgeworfen, dass er über solch eine private und intime Angelegenheit Bescheid wusste. Wenn er also sein Wissen nicht aus erster Hand hat, dann müsste er diese Angelegenheit aus einer Überlieferung entnommen haben, alles andere wäre unauthentisch und unglaubwürdig. Jedoch geben hier Islamfeinde keine einzige Quelle eines Hadiths an. Somit sieht dies beim ersten Betrachten wie eine Lüge aus.
Der nächste Vorwurf ist, dass Ali ibn Abi Talib (möge Allah mit ihm zufrieden sein) – der vierte Khalif – während der islamischen Totenwaschung die post-mortem-Erektion des Propheten Muhammad () sah und sagte: "O Prophet, dein Penis ist erigiert bis in den Himmel!"
Nach dem logischen Menschenverstand allein kann man erkennen, dass solch eine Behauptung weder Hand noch Fuß hat; wie kann man sich vorstellen, dass Ali ibn Abi Talib nach der Waschung den Leuten erzählt hat: „Ich habe während der Waschung gesehen, dass der Prophet () erigiert war und habe soundso geschrien.“?
Allein frage ich mich inständig, was für eine Bedeutung die Aussage "O Prophet, dein Penis ist erigiert bis in den Himmel!" haben soll?
Aber abgesehen von diesen Sachen haben wir hier eine Quelle angegeben, die wie folgt lautet:
"Sibi robur ad generationem, quantum triginta viri habent, inesse jactaret; ita ut unicâ horâ posset undecim feminis satisfacere, ut ex Arabum libris refert Stus Petrus Paschasius, c. 2 (Maracci, Prodromus Alcoran, p. iv. p. 55. See likewise Observations de Belon, l. iii. c. 10, fol. 179, recto). Al Jannabi (Gagmer, tom. iii. p. 487) records his own testimony that he surpassed all men in conjugal vigour; and Abulfeda mentions the exclamation of Ali, who washed his body after his death, “O propheta, certe penis tuus cælum versus erectus est” (in Vit. Mohammed. p. 140)." - Edward Gibbon's "The Decline and Fall of the Roman Empire" Vol. 9 - Footnote 175
So referiert die Internetseite zu einem Buch namens „The Decline and Fall of the Roman Empire“ von Edward Gibbon. Die Islamfeinde wollen, dass wir einem europäischen Historiker glauben, der darüber ein Buch im 18. Jahrhundert schrieb? Sie wollen, dass wir einer Erzählung eines Nicht-Muslims glauben, der über viele Jahrhunderte hinweg nach dem Propheten gelebt hat und diese Erzählung sogar auf Latein niedergeschrieben hat?
Aufklärung
Klären wir aber mal die ganze Geschichte auf: Edward Gibbon berichtet in diesem Buch über eine Anekdote von Abu l-Fida, dass Ali "O Prophet, dein Penis ist erigiert bis in den Himmel!" gesagt haben soll. John Gagnier hat Abu l-Fidas „Leben Muhammads“ vom Arabischen ins Lateinische falsch übersetzt. Von daher kommt die Missinterpretation beziehungsweise Missdeutung. 
Die richtige Übersetzung lautet:
„Einem Bericht zufolge wurde ʿAlī, möge Allah mit ihm zufrieden sein, dazu aufgefordert, zum Himmel zu schauen, während er ihn [den Propheten] wusch.“
"In one account, ʿAlī, may God be best pleased with him, was called upon, while he was washing him [the Prophet], to raise his gaze to the sky."
Jeder Araber kann dies auf Seite 140 (unten) nachprüfen:
Das ist jeweils das originale Buch von Gagnier mit dem Namen „ISMAEL ABU’L-FEDA, DE VITA, ET REBUS GESTISMOHAMMEDIS.“
Jesus Christus und sein Tod mit einer Erektion?

Wenn ich so frech wie einige Christen wäre, würde ich – so wie sie es getan haben – behaupten, dass Jesus Christus nach seinem Tod eine Erektion bekam, ohne dass ich dabei religiöse Texte in Bezug nehmen würde. Dies könnte man zum Beispiel durch das Buch „The Sexuality of Christ in Renaissance Art and in Modern Oblivion“ machen. Denn hier bemerkt Leo Steinberg, dass viele Künstler der Renaissance Jesus Christus nach der Kreuzigung mit einer post-mortem-Erektion darstellen. Die römisch-katholische Kirche hat sogar mehrere Jahrunderte hinweg dieses Werk zensiert. 

Keine Kommentare

Powered by Blogger.