Der 11. September



Im Namen Allahs, des Allerbarmers, des Barmherzigen!
Der 11. September
Vorwort
Heute soll es um den 11. September gehen. Genau heute im Jahre 2001 bekamen die Vereinigten Staaten in der US-amerikanischen Geschichte einen Tag zu spüren, den die Welt niemals vergessen wird. Dieser Tag hat Amerika dazu gebracht, einen neuen Krieg zu erklären: Der Krieg gegen den Terrorismus. Mit diesem neuen Konzept schickten die USA ihre Soldaten in sogenannte Terrorgebiete, damit solch ein Desaster nicht noch einmal passiert – mit der Hoffnung, dass der Terrorismus weltweit besiegt und auf die Knie gezwungen wird.
Den 11. September zu behandeln ist ein breites Feld. Wir könnten über die Bauphysik, Psychologie, Flugzeugtechnik und jegliche andere Themengebiete reden. Dieses Feld wird aber um einiges kleiner, wenn ich sage, dass es in diesem Artikel über den Islam und den 11. September gehen wird.
Wegen den Begebenheiten des 11. Septembers wurde und wird der Islam immer von Europäern und auch Amerikanern diffamiert und angegriffen. Der 11. September soll ihnen beweisen, dass der Islam das Töten von unschuldigen Personen erlaube und dergleichen.
Dieses Argument ist aber sehr unfair. Denn Christen würde es auch nicht Spaß machen, wenn ich ihnen sagen würde, dass zum Beispiel die Hexenverbrennungen oder das Vergasen von 7 Mio. Menschen der Beweis dafür ist, dass die Bibel das Töten unschuldiger Menschen erlaubt. Dergleichen würden Atheisten es auch nicht gut finden, wenn ich behaupten würde, dass die Gräueltaten vieler Kommunisten mit ihrem Unglauben zusammenhängen.
Aber da viele Menschen es immer noch nicht wahrhaben wollen, dass der 11. September nicht den Islam repräsentiert, will ich es euch heute beweisen. Das Ziel dieses Artikels ist es, Ihnen zu zeigen, dass der 11. September nichts mit dem Islam gemeinsam hat.
Fangen wir zuerst mit den islamischen Quellen an:
1 – Verbot, Muslime zu töten
Koran 4:29
O die ihr glaubt, zehrt euren Besitzt nicht untereinander auf durch Falsches, es sei denn, daß ihr im Handel (verdient) mit gegenseitigem Einverständnis. Und tötet euch nicht selber. Siehe, Allah ist barmherzig gegen euch.
2 – Verbot, unschuldige Menschen zu töten
Koran 5:32
Aus diesem Grunde haben Wir den Kindern Israels verordnet, daß wenn jemand einen Menschen tötet - es sei denn für (Mord) an einem andern oder für Gewalttat im Land -, so soll es sein, als hatte er die ganze Menschheit getötet; und wenn jemand einem Menschen das Leben erhält, so soll es sein, als hätte er der ganzen Menschheit das Leben erhalten. Und Unsere Gesandten kamen zu ihnen mit deutlichen Zeichen; dennoch, selbst nach diesem, begehen viele von ihnen Ausschreitungen im Land.
3 – Verbot, Frauen und Kinder zu töten
Abdullâh (r) berichtete:
"Eine Frau wurde in einer Schlacht, die der Prophet (s) unternahm, tot aufgefunden. Und der Gesandte Allahs verbot das Töten von Frauen und Kindern."                           (Bukhârî)
4 – Verbot, Selbstmord zu begehen
“Wahrlich, wer sich selber tötet, dann wird er sicher in der Hölle bestraft werden, wo er für immer bleiben soll.” (Bukhari, 5778 und Muslim 109 und 110)
Die Täter: Gute Muslime?
Es wird auch immer wieder vorgeworfen, dass die Terroristen des 11. Septembers Salafisten oder streng-gläubige Muslime waren. Das ist aber weit entfernt von der Wahrheit. Es ist schon längst bewiesen worden, dass die Attentäter nichts mit der Religion zu tun hatten. Sie hatten sich in die westliche Gesellschaft völlig integriert. Die Attentäter waren sex-, drogen- und spielsüchtige Gestalten, die sich – wie wir sehen werden – an kein islamisches Gesetz hielten.
Ich muss hier aber erwähnen, dass diese Untersuchung der Attentäter sehr grob sein wird. Insgesamt sollte man sich meine Verweise anschauen, um nähere Informationen zu erhalten.
Ein ehemaliger Nachbar aus Hamburg sagte aus, dass er kurz vor Weihnachten 1996 Mohamed Attas Freund wurde. Er hat seinen 26. Geburtstag mit ihm, Marwan al-Shehhi und Ziad Jarrah gefeiert. Diese 3 Personen waren Flugzeugentführer. Der Nachbar sagte auch, dass er mit ihnen auch ab und zu bei ihnen gefeiert hatte. Bei Mohamed Atta und den anderen zwei Flugzeugentführern gab es in der Wohnung zwar kein Alkohol, aber Hasch.[1]
Bis jetzt haben wir folgende Motive: Drogenabhängige Partykanonen.
Aber das ist noch nicht alles!
Mohamed Atta flirtete auch mit einer Frau namens Amanda Keller (24). Mohamed Atta bewunderte ihre natürliche Schönheit. Mit ihr hatte er wilden Sex: Außerehelichen natürlich. Amanda Keller sagte aus, dass Sex mit Mohamed Atta schrecklich war. Aber trotzdem  hatten beide zusammen auf Partys Spaß mit Alkohol und Drogen. Mohamed Atta warf in Bars mit Geld um sich und in Key West liefen beide[2] drei Tage lang ohne Schlaf von Kneipe zu Kneipe. Denn sie feierten eine Dauer-Party.
Mohamed Atta nahm Kokain mit gerollten Dollarnoten zu sich. Er warf in die Unterwäsche der Stripperinnen 20 Dollar-Scheine.
Wir haben jetzt noch ein Motiv: Außerehelicher Geschlechtsverkehr in Kombination mit Alkohol.
In einer Bar namens „Sunrise 251“ in Palm Beach haben Mohamed Atta und Marwan al-Shehhi in 45 Minuten 1000 US-Dollar für Alkohol ausgegeben. Mohamed Atta hatte als Begleitperson eine vollbusige Brünette (1,80 m, ca. 20 Jahre) mit sich und Marwan al-Shehhi eine kleine Blondine. Beide folgten dort ihrer Tätigkeit als  Glücksspieler mit hohen Einsätzen nach.
Mehrere der Entführer inklusive Mohamed Atta befanden sich im Strip-Club „Pink Pony“. Drei der Entführer tanzten, zwei weitere waren in einem Fisch-Restaurant in Hollywood. Sie tranken mehrere Gläser Stolichnaya.
Mohamed Atta stritt sich  um eine 48-Dollar-Rechnung. Er schrie: „Ich bin Pilot bei American Airlines und kann meine Rechnung bezahlen!“ Die Rechnung entstand wegen Wodka und Rum. Sie verwendeten sogar Schimpfwörter auf Arabisch wie zum Beispiel „F*** Gott“.
Und das sind die letzten Motive: Spielsüchtige Personen, die Blasphemie begehen.
Wer jetzt noch sagt, dass die Attentäter des 11. Septembers strenggläubige Muslime waren: Dem kann ich auch nicht mehr weiter helfen.[3]



[1] http://www.spiegel.de/panorama/terrorpilot-war-mohammed-atta-st-pauli-fan-a-164624.html
[2] Es ist umstritten, dass es sich bei der weiblichen Begleitperson Mohamed Attas um Amanda Keller handelt.
[3] http://www.peace-press.org/content/15-kapitel-waren-mohamed-atta-und-die-anderen-entf%C3%BChrer-gl%C3%A4ubige-muslime

Keine Kommentare

Powered by Blogger.